Bleistifte von Blackwing: Vol. 54

Ein Bleistift zu Ehren des Surrealisums?

Aber klar, dachten sich die Macher von Blackwing aus den USA, erinnerten sich der Methode des „Cadavre exquis“ der französischen Surrealisten aus dem Jahr 1927 und entwarfen mit dieser Methode – oder vielleicht beser – Spiel die erste Sonderedition des Jahres 2018, Volume 54 genannt. (Die 54 bezieht sich auf die Hausnummer des Gebäudes 54 rue du Chateau in Paris in dem das Spiel angeblich erfunden wurde.

André Breton gab folgende Definition:

CADAVRE EXQUIS – Spiel mit gefaltetem Papier, in dem es darum geht, einen Satz oder eine Zeichnung durch mehrere Personen konstruieren zu lassen, ohne dass ein Mitspieler von der jeweils vorhergehenden Mitarbeit Kenntnis erlangen kann. Das klassisch gewordene Beispiel, das dem Spiel seinen Namen gegeben hat, bildet den ersten Teil eines auf diese Weise gewonnenen Satzes: Le cadavre-exquis-boira-le-vin-nouveau (frz. = „Der köstliche-Leichnam-wird-den-neuen-Wein-trinken“).[1]

Breton betont des Weiteren, dass man mit dem Cadavre exquis über ein unfehlbares Mittel verfüge, das kritische Denken auszuschalten und der metaphorischen Fähigkeit des Geistes freie Bahn zu verschaffen.

In einem kleinen Video erklären die Designer sehr anschaulich wie dieses Design-Spiel funktioniert und wie das Design des Stiftes entstand. Manch einer kennt das Spiel vielleicht aus seiner Kindheit.

Ob die überaus schöne Farbkombi wirklich so zustande kam sei jetzt mal dahingestellt. Aber das Rosa der Lackierung harmoniert perfekt mit der glänzenden Prägung, der silbernen Metallaufnahme für den Radiergummi, der satt blau ist. Lediglich die extra harte Graphit-Mine ist besonders, da nicht jedermann gerne mit solchen Bleistiften schreibt.

Wie immer sind die Volumes von Blackwings streng limitiert. Das wirklich schöne Design ist sicher auch ein Grund warum die Serie beim Hersteller bereits ausverkauft ist. Da sind wir mal gespannt welche Themen sich die Macher aus Kalifornien für die verbleibenden drei Quartale einfallen lassen. Es gibt ja nur vier Volumes pro Jahr.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.